Die Bürgerbühne am TdA

Seit mittlerweile vier Jahren lädt die Bürgerbühne am TdA alle Altmärker ein, selbst Theater zu machen und sich auf der Bühne mit den großen und kleinen Fragen des Lebens auseinanderzusetzen. Besonders dann, wenn die einfachen Wahrheiten Konjunktur zu haben scheinen, braucht es einen Ort, an dem es darum geht, sich lustvoll der Vielfalt und Kompliziertheit des Lebens zu widmen. Egal ob Schauspiel, Musik, Gesang oder Film – hier stehen Menschen und ihre Geschichten im Mittelpunkt. 

 

Auch in der Spielzeit 2017/18 möchte die Bürgerbühne ein Ort sein, an dem sich Kunst und Leben begegnen, an dem sich jeder einbringen, mitdiskutieren und kreativ werden kann. Ganz gleich, ob es um persönliche Geschichten, soziale oder kulturelle Fragen geht, jedes Thema kann und darf aufgegriffen werden. Das Spielzeitmotto »Wertvoll« bietet dabei für die Bürgerbühne jede Menge spannende thematische Anknüpfungspunkte. 

 

In den Spielclubs kann jeder selbst Theater spielen, singen oder musizieren. Eine Spielzeit lang wird zusammen geprobt, um am Ende die Ergebnisse in professionellem Rahmen auf einer der Bühnen des TdA zu präsentieren. Alle Spielclubs werden von Theaterpädagogen oder Regisseuren geleitet. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, die einzige Voraussetzung ist Spaß am Theater und Lust, an einem kreativen Prozess teilzunehmen. 

 

Wir freuen uns darauf, in der Spielzeit 2017/18 gemeinsam mit vielen anderen Akteuren die Kleine Markthalle gleich schräg gegenüber vom TdA mit Leben zu füllen. Verschiedenste Veranstaltungen, Workshops, Konzerte oder kulinarische Abende laden Jung und Alt ein, sich zu vernetzen, Neues auszuprobieren und Kunst und Kultur zu genießen. 

 

Die ständigen Kooperationspartner des TdA im Rahmen der Bürgerbühne sind die Kunstplatte e.V., die Freiwilligen-Agentur Altmark e.V., der Offene Kanal Stendal e.V., die Chausseehaus gGmbH und die Hochschule Magdeburg-Stendal. Zur Realisierung einzelner Projekte arbeitet das TdA mit weiteren Partnern wie z.B. KinderStärken Stendal e.V., BbS II, dem Jobcenter Stendal, dem Verein »Miß-Mut« e.V., dem Diakoniewerk Osterburg e.V., dem Diakoniewerk Wilhelmshof e.V. und der Stendaler Migranteninitiative (SteMi) zusammen.

Leitung der Spielclubs der Bürgerbühne


Dorothea Lübbe

Geboren in Braunschweig, wohnhaft in Berlin, ist Theatermacherin im weiten Feld des partizipativen Theaters und Musiktheater und hat eine klassische Gesangsausbildung. Parallel zu ihrem deutsch-französischen Doppeldiplom der „Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis“ an der Universität Hildesheim und „Médiation Culturelle de l’Art“ an der Université Aix-Marseille arbeitete sie bereits während des Studium kontinuierlich für verschiedene Opernhäuser und Festivals in den Bereichen Regie, Assistenz und Vermittlung, wie z.B. die Oper Frankfurt, die Staatsoper Hannover, das Staatstheater Mainz, die Opera de Marseille, die Kunstuni Graz. 

 

Nach dem Studium setzte sie den Weg fort und arbeitete an der Schnittstelle zwischen Musiktheater und Vermittlung, wie z.B. für die Berliner Philharmoniker, die Staatsoper im Schillertheater, die Jeunesses Musicales Deutschland e.V. und das Festspielhaus Baden-Baden. Zuletzt verantwortete sie ein Bürgerbühnen-Projekt in Griechenland, die „Street Opera Kalamata" (April 2016)  und begab sich auf die Suche nach alternativen MusikTheaterFormen. Sie erarbeitete mit dem Kollektiv projekt doritzki - für darstellende kunst und meer „Esperantos - der Klang des Meeres“, ein Musiktheaterstück mit Jazzmusikern, das auf einem Boot als Bühne Teile der Ostseehäfen 2015 bespielte. Ihr Interesse an neuen Formen von Musiktheater verfolgt sie parallel zu der eigenen künstlerischen Tätigkeit in einem Dissertationsprojekt.

 

Seit Februar 2017 übernimmt Dorothea Lübbe im Rahmen der Bürgerbühne am TdA die künstlerische Leitung des „Clubs der Experten“ und des Projektes „Welcome-Café“.



Robert Grzywotz

Robert Grzywotz stammt aus Stendal. Nach dem Abitur begann er in Magdeburg Lehramt für Gymnasium für die Fächer Musik und Englisch in Kombination mit Pädagogik und Psychologie zu studieren. Seine ersten Musicalinszenierungen erarbeitete er während des Studiums im Gardelegener Gymnasium und in der Kunstplatte e.V. Von 2008 bis 2011 war er bereits als Theaterpädagoge am TdA tätig, unterbrach dann aber sein Engagement, um das Studium vollständig abzuschließen.

 

Seit Januar 2013 ist Robert Grzywotz nun wieder Leiter der Theaterpädagogik am TdA. Er ist zuständig für die Konzipierung und Durchführung der theaterpädagogischen Angebote, begleitet die Klassenzimmerstücke und den Kunstkoffer. Im Rahmen der Bürgerbühne leitet er den Theaterchor, der regelmäßig Teil der musikalischen Produktionen des TdA ist, und den Club der junggebliebenen Altmärker. Darüber hinaus unterstützt er zahlreiche Produktionen des TdA als Darsteller, Musiker, Tänzer und Choreograf. 2013 erhielt er für sein künstlerisches und pädagogisches Engagement den Kulturförderpreis der Hansestadt Stendal. In der Spielzeit 2015/16 brachte er das Stück "Wie im Himmel" von Kay Pollak mit den Junggebliebenen Altmärkern und dem Theaterchor der Altmark auf die Bühne.