Alexander Netschajew

Geschäftsführender Intendant


Alexander Netschajew ist seit 2012/13 geschäftsführender Intendant am TdA. Davor war er 2008 Intendant des Stadttheaters Landsberg, von 2004 bis 2007 leitete er die Sparten Theater und Musiktheater an der Pasinger Fabrik GmbH, München. Im Herbst 2011 schloss er den Studiengang Theater- und Musikmanagement an der LMU München ab.

 

Münchens Kleinstes Opernhaus (das Musiktheater in der Pasinger Fabrik) wurde durch die bundesweite Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ für außerordentliche innovative Leistungen ausgezeichnet. Alexander Netschajew kooperierte während seiner Amtszeit erfolgreich mit dem Bayerischen Fernsehen; so wurde z.B. seine Neubearbeitung von Mozarts „Hochzeit des Figaro“ (2006) komplett aufgezeichnet und mehrfach auf BRalpha ausgestrahlt; zudem wurde diese Produktion mehr als 100 Mal gespielt und erreichte weit über 10.000 Zuschauer.

 

In Landsberg am Lech setzte er mit seiner Inszenierung von Ernst Waldbrunns autobiografischem Drama „Die Flucht“ neue Maßstäbe: er brachte dieses vielschichtige Werk über Theater im Nationalsozialismus nach über 40 Jahren wieder auf die Bühne, verwirklichte damit nach 60 Jahren die erste Eigenproduktion des Stadttheaters Landsberg und bot der aufmarschierenden NPD die künstlerische Stirn. Sein Spielplan versinnbildlichte die eindeutige Distanzierung der Landsberger Bürger vom braunen Gedankengut, der längst stattgefundenen Emanzipation vom einstigen Image der „Stadt der Jugend“.

Bisherige Inszenierungen am TdA:

  • Kabale und Liebe
  • In Zeiten des abnehmenden Lichts
  • Iphigenie auf Tauris
  • Scherbenpark
  • Weihnachtserinnerungen
  • Nathan der Weise
  • Oh, du Frö-hö-liche!

Inszenierungen in der Spielzeit 2017/18: 

  • Antigone
  • Love Letters

Cordula Jung

Dramaturgin / Regisseurin


Cordula Jung stammt aus Landsberg und studierte zunächst Kommunikationswissenschaft an der LMU München, bevor sie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding ein Regiestudium absolvierte, das sie 2007 mit der Inszenierung von Jordi Galcerans „Die Grönholm-Methode“ am Metropol Theater München abschloss.  

 

Von 2007 bis 2011 war sie als Regieassistentin im Schauspiel am Staatstheater Nürnberg engagiert. Eigene Regiearbeiten in dieser Zeit waren „Das Produkt“ von Mark Ravenhill, „Olgas Raum“ von Dea Loher, „Schnee“ von Orhan Pamuk und zuletzt „Der Hässliche“ von Marius von Mayenburg.  Weitere wichtige Regiearbeiten waren 2009 „Tagträumer“ am Südthüringischen Staatstheater Meiningen und 2010 „Das Maß der Dinge“ im Metropoltheater sowie „Theatre Piece“ von John Cage an der Oper St. Gallen.

 

Ab 2011 war sie freiberuflich tätig und organisierte 2012 das internationale Kinder- und Jugendtheaterfestival „Schöne Aussicht“ am JES.  Am Mainfrankentheater Würzburg inszenierte sie in der Spielzeit 2013/14 die Stückentwicklung „GeldGeldGeld“. Außerdem ist sie als Regisseurin am Theater Ulm tätig. Nach „Unser Lehrer ist ein Troll“ von Dennis Kelly und dem Monolog „Welche Droge passt zu mir?“ von Kai Hensel inszenierte sie dort in der Spielzeit 2015/16 „Wie im Himmel“ von Kay Pollak. In der Spielzeit 2017/18 folgt eine Inszenierung von „Der Geizige“ von Molière.

 

Am TdA ist sie seit der Spielzeit 13/14 als Dramaturgin und Regisseurin engagiert. Außerdem leitet sie das Junge TdA.

Bisherige Inszenierungen am TdA:

  • Novecento
  • Die Wanze
  • Nina und Paul
  • Ritter Roland
  • Buddenbrooks
  • Klamms Krieg
  • Ick wunder mir über jarnischt mehr
  • Der Sängerkrieg der Heidehasen
  • Out!
  • Cinderellas Schuhe
  • Foxfinder 

Inszenierungen in der Spielzeit 2017/18:

  • Der singende Waschsalon
  • Winckelmanns Traum
  • Pippi Langstrumpf
  • Deine Helden – meine Träume 

In der Spielzeit 2017/18 Produktionsdramaturgie für:

  • Antigone
  • Ein Känguru wie Du
  • Mein Sommer mit Mucks (UA)
  • My Fair Lady
  • Fabian
  • Verbrennungen
  • Lysistrata

Mark Späth

Ausstattungsleiter


Mark Späth wurde 1973 in Bonn geboren und ist in Stuttgart und Hamburg aufgewachsen. Er studierte Bühnenbild an der Kunstakademie Stuttgart bei Jürgen Rose.

 

Nach dem Studium wurde er dessen künstlerischer Assistent und begleitete ihn bei seinen Arbeiten mit Dieter Dorn an der Staatsoper München, dem Bayerischen Staatsschauspiel, der Metropolitan Opera in New York, bei den Salzburger Festspielen und an den Opernhäusern in Lyon und Madrid.

 

Ab 2004 war Mark Späth freischaffend als Bühnenbildner u.a. am Staatstheater am Gärtnerplatz in München, in Freiburg und in Meiningen tätig. Außerdem war er Ausstatter für verschiedene Tourneetheaterproduktionen, Filme und Theaterprojekte in der freien Szene Münchens. 2005 wurde er im Jahrbuch der Zeitschrift „Theater Heute“ als Nachwuchsbühnenbildner des Jahres ausgezeichnet. Es folgten Engagements am Bayerischen Staatsschauspiel, am Theater Ulm, am Landestheater Detmold und am Thalia Theater in der Gaußstrasse.

 

Seit der Spielzeit 2012/13 ist Mark Späth Ausstattungsleiter am TdA. Im Juni 2015 erhielt er einen Stendaler Theaterpreis für seine künstlerischen Arbeiten im Stendaler Theater.

In der Spielzeit 2017/18 Ausstattung für:

  • Antigone (Bühne)
  • Winckelmanns Traum (Bühne und Kostüme)
  • Ein Känguru wie Du (Bühne und Kostüme)
  • Pippi Langstrumpf (Bühne und Kostüme)
  • Fabian (Bühne)
  • Verbrennungen (Bühne und Kostüme)
  • Es war die Lerche (Bühne und Kostüme)

Andreas Dziuk

Musikalischer Leiter


Andreas Dziuk kommt aus Moers am Niederrhein, spielt Schlagzeug, Klavier und Gitarre und war in den 90er Jahren leidenschaftlich in der Berliner Rockszene unterwegs, nahm CDs auf und spielte ausgiebig Konzerte und Tourneen.  

 

Ende der 90er Jahre kam er zum Theater, arbeitete mehrere Jahre als musikalischer Leiter am Hans Otto Theater in Potsdam und am Stadttheater Ingolstadt und komponierte für Produktionen an Theatern in Zürich, Saarbrücken, Braunschweig und Leipzig. Er arbeitete u.a. mit Katharina Thalbach, Michael Talke, Andreas Dresen und Philipe Besson.

 

Seit der Spielzeit 2016/17 ist er musikalischer Leiter am TdA.

In der Spielzeit 2017/18:

  • Der singende Waschsalon (Konzeption, Musikalische Leitung und Klavier)
  • My Fair Lady (Musikalische Leitung)
  • Pippi Langstrumpf (Musik)
  • Love Letters (Klavier)
  • Lysistrata (Komposition und Musikalische Leitung)