Ingeborg

Komödie von Curt Goetz

Inszenierung: N.N.

Premiere: 29.5.2019 / 20.30 Uhr / Gerberhof

 

»Nichts ist der Welt gefährlicher als Fantasie und 

Beweglichkeit des Geistes.« Tante Ottilie

 

Im Hause Wendland leben neben der jungen Hausherrin Ingeborg und ihrem Mann, dem zerstreuten Insektenforscher Ottokar, noch der Hausdiener Herr Konjunktiv und die mal mehr, mal weniger geistreich belehrende Tante Ottilie.

 

Ingeborg ist schön, lebensfroh, spitzzüngig und gelangweilt. Trotz glücklicher Ehe mit Ottokar kann weder dieser als liebevoller und wohlhabender Ehemann noch ihr Haustier-Hobby, Laubfrosch Hadrian, Ingeborg gänzlich ausfüllen. Wirbel kommt in ihr Leben, als der gutaussehende und charmante Herr Peter Peter auf dem Gut der Wendlands erscheint und sich als Jugendschwarm Ingeborgs entpuppt. Die Liebe zu Peter erwacht, leider ohne dass die Liebe zu Ottokar vergeht. Zu allem Übel entwickelt sich zwischen den beiden Männern eine ehrliche Freundschaft. Die Lage ist verzwickt. Denn alle beide lieben Ingeborg und auch Ingeborg liebt sie alle beide. Die Karten werden offengelegt, ein Ass gibt es allerdings auf keiner Hand. Hilft da vielleicht Tante Ottilies unmoralischer Ratschlag, eine Frau solle bei dem Mann bleiben, den sie liebt, und mit dem anderen ein Verhältnis beginnen? Oder ist jetzt ein Spaziergang im Mondschein genau das Richtige?

 

Das Lustspiel des Autors Curt Goetz ist eine wortgewandte Dreiecksgeschichte. Scharfsinnig beleuchtet »Ingeborg« das Verhältnis zwischen Mann und Frau, gesellschaftliche Konventionen und die individuelle Grenze des moralischen Handelns. Ein Stück, das mit seinem Sprachwitz kein Auge trocken lässt.