SCROOGE 

ODER WEIHNACHTEN VERGISST MAN NICHT!

von Martin Baltscheit nach Charles Dickens

Das Weihnachtsprogramm des TdA mit den Junggebliebenen Altmärkern

Inszenierung: Robert Grzywotz & Cordula Jung

Premiere: 8.12.2018 / 19.30 Uhr / Kleines Haus

 

»Geschenke! Wozu sollen die gut sein? Wer zu viel hat, soll eine Firma gründen, Leute einstellen und Arbeit schaffen … so dreht sich das Rad.« Ebenezer Scrooge

 

Charles Dickens Erzählung »Eine Weihnachtsgeschichte« um den Geizhals Ebenezer Scrooge ist ein echter Klassiker der Weihnachtszeit. Martin Baltscheit kleidet in seiner 2014 entstandenen Bearbeitung die sozialkritische Geschichte um die Begegnung des herzlosen alten Mannes mit den drei Geistern der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht in ein neues Gewand. Frisch, witzig und mit viel Magie versuchen die Geister Licht, Riese und Stille aus Scrooge einen guten Menschen zu machen, bevor es zu spät ist. So sehr er jedoch sein Geld liebt, so fremd ist Scrooge jegliches Mitgefühl. Weihnachten, das Fest der Liebe, ist ihm ein Graus. Weder sein Neffe noch sein Mitarbeiter Cratchit noch sonst irgendwer hat von ihm Freundlichkeit oder Unterstützung zu erwarten. So stellt sich das Unterfangen der Geister als schwieriger heraus als gedacht. Doch Aufgeben kommt nicht in Frage, denn von Scrooges Wandel hängt auch das Überleben von Cratchits kleinem Sohn ab. Und so begeben sie sich mit ihm auf eine abenteuerliche Reise durch Raum und Zeit.