Im weißen Rössl

Singspiel in drei Akten 

Buch von Hans Müller und Erik Charell

Gesangstexte von Robert Gilbert

Musik von Ralph Benatzky

Arrangement von Jakob Brenner

 

»Na, ist das Leben nicht doch eine nette Erfindung?« Sigismund

 

»Im Salzkammergut, da kann man gut lustig sein …« – das wissen die Gäste, die ihren Urlaub im Hotel »Im weißen Rössl« am Wolfgangsee verbringen. So hat Zahlkellner Leopold auch in dieser Saison alle Hände voll zu tun: »Aber meine Herrschaften, nur hübsch gemütlich!« Als er seiner Chefin, der Rössl-Wirtin Josepha Vogelhuber, gesteht: »Es muss was Wunderbares sein, von dir geliebt zu werden«, weist sie ihn ab, denn sie ist schon seit langem in Stammgast Dr. Siedler verliebt. Sie hofft: »Im weißen Rössl am Wolfgangsee, da steht das Glück vor der Tür.« Doch leider hat Dr. Siedler nur Augen für Ottilie, die Tochter des Berliner Trikotagen-Fabrikanten  Giesecke: »Die ganze Welt ist himmelblau, wenn ich in deine Augen schau‘!« Dann taucht auch noch Gieseckes Erzfeind Sigismund Sülzheimer auf und verliebt sich in das lispelnde Klärchen: »Was kann der Sigismund dafür, dass er so schön ist.« Als Leopold an seiner Liebe zu Josepha festhält: »Zuschau‘n kann i net!« und seine Eifersucht nicht mehr zügeln kann, scheint alles verloren. Doch da kündigt sich Kaiser Franz II. höchstpersönlich an...

 


Inszenierung & Besetzung

Musikalische Leitung: Andreas Dziuk

Inszenierung: Vincent Kraupner

Bühne: Mark Späth

Kostüme: Sofia Mazzoni

Choreografie: Patrick Stauf

Dramaturgie: Annekatrin Schuch-Greiff

 

Josepha Vogelhuber, Wirtin zum „Weißen Rössl“: Michaela Fent

Leopold Brandmeyer, Zahlkellner: Andreas Müller

Wilhelm Giesecke, Trikotagenfabrikant: Roland Avenard

Ottilie, seine Tochter: Linda Lienhard

Dr. Otto Siedler, Rechtsanwalt: Thomas Weber

Sigismund Sülzheimer: Johannes Fast

Professor Dr. Hinzelmann: Hannes Liebmann

Klärchen, seine Tochter: Angelika Hofstetter

Der Kaiser Franz Joseph II: Hannes Liebmann

Der Piccolo: Benjamin Sommerfeld / Nico Went

Kathi Weghalter, Briefträgerin und Präsidentin des Jungfrauenvereins: Simone Fulir

Stubenmadel: Simone Fulir, Angelika Hofstetter

 

Es spielt ein Kammerorchester unter der Leitung von Andreas Dziuk.

Bildergalerie /  Bitte klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern.

© Fotos 1-5 Kerstin Jana Kater / Fotos 6-8 Aud Merkel


Presse

»Hier wird ein Schuhplattler hingelegt, hier gibt es Revuetanz wie im amerikanischen Musical, hier wird von österreichischem Volkstanz schnell in einen flotten Charleston gewechselt. Grandios! Das Publikum am Sonnabend war hin- und mitgerissen.« Stendaler Volksstimme, 17. Mai 2016

 

»Im „Salzkammergut kann man (eben) gut lustig sein“  bei so viel Spiellaune, die das Ensemble ausstrahlte. Und „zuschaun kann“ man mit viel Vergnügen ebenfalls, wie der nicht enden wollende Beifall bewies.« Altmark Zeitung, 17. Mai 2016

Termine und Karten

Theater

 

Theater der Altmark
Karlstraße 6
39576 Stendal

Postfach 101303
39553 Stendal
Tel. 03931 - 63 56
Fax 03931 - 63 57 07

info@tda-stendal.de

 

 

Share!

Karten

 

Öffnungszeiten der Theaterkasse

Di – Fr 11.30 – 18 Uhr

Oktober – Dezember zusätzlich

Mo 11.30 – 18 Uhr

 

Abendkasse jeweils eine Stunde 

vor Vorstellungsbeginn.

 

Telefonische Reservierung

03931 - 63 57 77 & 63 56

Mo – Fr 7.30 – 20 Uhr, Sa 10 – 14 Uhr

 

Spielstätten

 

Großes Haus / Hinterbühne

Kleines Haus / Rangfoyer / TPZ

Karlstraße 6, 39576 Stendal

 

Gerberhof

Hoock 10, 39576 Stendal

 

Freilichtbühne im kulturellen

und kirchlichen Zentrum

Kloster Arendsee

Am See 3, 39619 Arendsee

Dank

 

Wir danken der

Kreissparkasse Stendal 

für ihre Unterstützung.