Inszenierung: Konstantin Moreth 

Ausstattung: Sofia Mazzoni 

Dramaturgie: Annekatrin Schuch-Greiff,

Cordula Jung

Musik: Andreas Dziuk 

  

König Peter vom Reiche Popo: Hannes Liebmann 

Prinz Leonce, sein Sohn: Andreas Müller 

Prinzessin Lena vom Reiche Pipi /

Rosetta: Simone Fulir 

Valerio: Thomas Weber 

Der Präsident des Staatsrats /

Die Gouvernante: Claudia Tost 

LEONCE UND LENA

Lustspiel von Georg Büchner / ab 14 Jahren

 

»Es grassiert ein entsetzlicher Müßiggang.« Leonce

 

Prinz Leonce vom Königreich Popo langweilt sich. Melancholisch starrt er in die Wolken und hadert mit seinem Leben: Das tagtägliche Nichtstun erscheint ihm als entsetzliche Arbeit. Da eröffnet ihm sein Vater, König Peter, dass er ihn mit Prinzessin Lena vom Königreich Pipi zu vermählen gedenke. Den Bund der Ehe mit einer ihm unbekannten Frau einzugehen, ist Leonce nicht willens und flieht. Unterwegs begegnet ihm eine junge Frau. Leonce weiß nicht, dass das Prinzessin Lena ist, die sich ebenfalls auf der Flucht befindet, weil sie sich vor der Heirat mit einem ungeliebten Mann fürchtet. Die beiden verlieben sich ineinander und heiraten. Erst als sie ihre wahren Identitäten aufdecken, müssen sie erkennen, dass sie, ohne es gewusst zu haben, dem Wunsch ihrer Eltern gehorcht haben. 

 

Georg Büchner schrieb »Leonce und Lena« mit 22 Jahren und betitelte sein Stück als Lustspiel. Damit verbarg er, dass es sich um eine bitterböse Satire auf die Dekadenz des Adels handelte.

 

Das TdA zeigt den Klassiker in einer Variante für vier Schauspieler und eine Puppenspielerin.

 

»Das Leben ist ein Spielplatz: Von der Überforderung, erwachsen zu werden, und der Suche nach Grenzen und so etwas wie einem Sinn erzählt dieses ewig junge Stück versponnen-poetisch und parodistisch.« Konstantin Moreth


Bildergalerie

Bitte klicken Sie auf ein Bild, um es zu vergrößern.

Presse

»Konstantin Moreth ist es gelungen, dieses großartige Schauspiel erfrischend lebendig auf die Bühne des Rangfoyers zu bringen. Seine Inszenierung ist komödiantisch, ohne ins Platt-Alberne abzurutschen. Es ist eine perfekte Mischung aus satirischem Lustspiel und Commedia dell'arte.« (Birgit Tyllack, Volksstimme)

 

»Das Bühnenbild von Sofia Mazzoni ist so einfach wie wirkungsvoll, ihre Kostüme prächtig und lustig. Und die Schauspieler sind durchweg großartig. „Leonce und Lena“ verspricht in rund 90 Minuten beste Unterhaltung.« (Birgit Tyllack, Volksstimme)

 

»Regisseur Konstanti Moreth lässt seine beiden Hauptdarsteller Leonce (Andreas Müller) und Lena (Simone Fulir) im Stil der Italiener auftreten, ohne deren Charakterbildungen zu vernachlässigen. Die Vorstellung bot vergnügliches, mitunter bissig-heiteres Theatergeschehen im vereinfachten Bühnenbild und dazu passend stilisierten Kostümen für die fünf Darsteller. Sie gehen in ihren Rollen auf und setzen Büchners Vorstellungen glaubhaft um. Das vorwiegend junge Publikum spendet Beifall.« (Altmark Zeitung)

Termine und Karten